So kann ein Heimkino finanziert werden

8. Dezember 2018 | Ratgeber

Einfach zurück lehnen und einen Blockbuster genießen. Wer ein Heimkino hat, der kann sich diesen Luxus regelmäßig gönnen. Damit das wirklich funktioniert, ist die richtige Ausstattung wichtig. Diese muss nicht nur gekauft, sondern auch gut installiert sein. Nur wenn alles zueinander passt, entsteht ein Gefühl wie in einem Kino. Das ist natürlich nicht ganz günstig. In diesem Artikel erklären wir, welche Ausgaben eingeplant werden müssen und wie eine Finanzierung aussehen kann.

Fangen wir einmal mit dem Optischen an. Damit etwas zu sehen ist, wird ein Beamer und eine Leinwand benötigt. Darüber hinaus natürlich auch ein Abspielgerät. Das ist in vielen Haushalten bereits vorhanden. Es kann ein BluRay-Player sein oder ein Computer. Für einen Beamer sollten mindestens Ausgaben von 1000 Euro einkalkuliert werden. Eine Leinwand ist ab etwa 100 Euro im Handel erhältlich. Sollte es nötig sein, einen BluRay-Player zu kaufen, müssen auch für diesen mindestens 100 Euro einkalkuliert werden.

Die Einrichtung verursacht hohe Kosten

Heimkino

Foto: Evinger71 / pixabay.com

Wer Filme mit einem Beamer schaut, der benötigt auch eine passende Soundanlage. Eine solche besteht aus einem AV-Receiver und den passenden Lautsprechern. Werden die beiden Elemente einzeln gekauft, muss hier von Ausgaben in Höhe von mindestens 250 Euro (AV-Receiver) und 400 Euro (Lautsprecher) gerechnet werden.

Die höchsten Kosten fallen bei einem Heimkino für die Einrichtung an. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen sollen die Geräte sicher stehen. Ein Tisch für den Beamer, der bei jedem Luftzug zu wackeln beginnt, zerstört nicht nur das Kinovergnügen. Er sorgt sicherlich auch für brenzlige Momente, in denen das Gerät vom Tisch zu rutschen droht. Zum anderen sollen die Möbel fest verbaut sein, damit sie nicht immer wieder bei Seite geräumt werden müssen. Muss das Heimkino jedes Mal aufs Neue aufgebaut werden, schmälert das den Kinogenuss. Auch sollte der Raum so gedämmt sein, dass die Akustik möglichst gut ist. Für die richtige Ausstattung können dann leicht Ausgaben von 1500 Euro anfallen.

Fassen wir noch einmal zusammen. Es ist mit folgenden Kosten zu rechnen:

– Beamer 1000 Euro
– Leinwand 100 Euro
– BluRay-Player 100 Euro
– AV-Receiver 250 Euro
– Lautsprecher 400 Euro
– Einrichtung 1500 Euro

Das ergibt eine Gesamtsumme von mindestens 3350 Euro. Natürlich können die Ausgaben mit einer höherwertigen Ausstattung um ein Vielfaches steigen.

Kredit oder Finanzierung sinnvoll?

Es bleibt die Frage, wie man ein solches Projekt finanzieren kann. Dazu gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten. Die eine ist die eines Privatkredits. Kleine Kredite für ein Volumen wie dieses, sind für Privatpersonen relativ leicht zu erhalten. Es werden keine großen Sicherheiten gefordert. Als zweite Möglichkeit steht auch die Finanzierung der Geräte im Raum. Diese ist in den letzten Jahren immer populärer geworden und kann bei den Händlern vereinbart werden. Vor dem Kauf sollte genau kalkuliert werden, welche der beiden Varianten am günstigsten und am praktikabelsten erscheint. Schließlich können Ratenkäufe dazu führen, dass jeden Monat viele verschiedene Gläubiger ihre Zahlungen erhalten wollen. Das kann unter Umständen zu einer größeren finanziellen Belastung werden als die Aufnahme eines Kredits bei der Hausbank. Angebote für beide Varianten können im Internet eingeholt und verglichen werden.

Mit einem Sofortkredit von Vexcash können Sie den Traum von einem Heimkino schnell und einfach finanzieren und realisieren.

Ein Heimkino einzurichten ist kostspielig. Aber es sind Ausgaben, die sich für Filmfans lohnen. Ist das Kino einmal eingerichtet, kann ein exklusives Kinoerlebnis mit nur wenig Aufwand Tag für Tag in die eigenen vier Wände geholt werden.